Oranjezonnetje van Elegast -Peppa-

Peppa
Peppa

 

Züchter: Brenda van der Zwet, Niederlande

 

gew. 30.04.2010

Farbe: schwarz

Größe: 61,5 cm

HD-Ergebnis: A1/A1 (frei)

ED-Ergebnis: frei

GSD IIIa: frei

EIC: Carrier

Augen frei von erblichen Krankheiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Formwert:

 

Gesamtbeurteilung: Vorzüglich

 

Gut gebaute elegante Hündin, optimal behaart sehr schöner Hündinnenkopf

mit dunklen Augen, korrekt getragene Behänge, sehr korrekte Oberlinie,

freie, raumgreifende Bewegungen, sehr schönes Temperament

 

Ausstellungen bitte hier klicken 

 

Prüfungen:

 

BLP 2013: Bestanden mit 292 Punkten, dadurch tauglich für die jagdliche Leistungszucht

Dummyprüfung A, Trebbin 2011

Jagdliche Jugendprüfung (J/PR) Braunschweig 2012

Workingtest A, Nuthe Cup 2013 (Platz 3, vorzüglich)

Workingtest A; Clauert Cup 2013 mit gut

 

 

Der „richtige“ Name lautet Oranjezonnetje van Elegast.

Wie also zu erkennen ist, kommt Peppa aus den Niederlanden.

 

Mich hat schon häufig das Außergewöhnliche gereizt. Als ich begann mich für Chessies zu interessieren, gab es, soweit ich mich erinnern kann, weniger als eine Handvoll Züchter in Deutschland. Ähnlich verhält es sich zurzeit mit der Anzahl der Curly Züchter.

 

Ich beschäftigte mich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken, unser „Rudel“ zahlenmäßig zu vergrößern. Die beschriebenen Chraktereigenschaften u.a.

 

- ein-Familien-Hunde,

- Fremden gegenüber zurückhaltend,

- kinderlieb,

- verschmust,

- wachsam (mit Schutzinstinkt),

- vielseitig einsetzbar (Jagd, Dummies, Rettungshund, etc.,etc.).

 

ein Curly sollte bei uns einziehen.

 

Als mir dieses Ergebnis klar wurde, musste ich aber feststellen, dass in Deutschland kein Wurf anstand. Also forschte im angrenzenden Ausland. Hierbei stieß ich auf den Kennel „Van Elegast“. Dort sollte demnächst ein Wurf fallen. Also nahm ich Kontakt auf und besuchte den Zwinger mehrfach um einerseits die Hündin, die Züchterin und nachdem der Wurf gefallen war, die Welpen kennenzulernen. Eigentlich hatte ich mich schon auf einen anderen Welpen festgelegt. Die Züchterin überzeugte mich aber, dass Peppa sehr viel besser zu uns passen würde. Tatsächlich, bei mehreren pubertierenden Kindern im Haus, erfolgen die Diskussionen zwischen ihnen nicht immer zivilisiert. Deshalb ist es toll, dass Peppa so wesensfest ist.

Ich habe sie von Anfang an (wie auch Esprit) mit zu meinen Isländern genommen (s. a. Photos). Bereits damals zeigte sich, dass sie ein hervoragender „Teamplayer“ ist. Tiere, die nicht zu ihrem Rudel gehören, begegnet sie mit Zurückhaltung. Ich trainiere grds. täglich mit Esprit. Auch hier war Peppa von Anfang dabei und wurde in den Ablauf integriert. Natürlich beabsichtige ich auch mit Peppa sowohl an Dummy- als auch an jagdlichen Prüfungen teilzunehmen. Ich kann bestätigen, dass der Abschluss der sowohl körperlichen als auch der geistigen Reife mit rd. drei Jahren erfolgt. Dies wiederum muss aber unbedingt bei der „Arbeit“ berücksichtigt werden.

Alle unsere Tiere sind verschmust. Peppa allerdings, scheint hier noch etwas liebesbedürftiger zu sein, als alle anderen Tiere. Während Esprit manchmal ihre Ruhe haben will und sich zurückzieht, ist Peppa immer für Streicheleinheiten empfänglich. Ihre Einbindung in die Famile verlief ebenfalls völlig problemlos. 

Peppa, Esprit, Jolie und Hope (v.l.n.r.)
Peppa, Esprit, Jolie und Hope (v.l.n.r.)